Verwendung eines Retro-Adapter-Ringes

1. Vivitar 28mm 1:2.8

2. Canon FD 50mm 1:1.8

3. Canon FD 35mm 1:3.5 S.C.

4. Canon FD 50mm 1:1.4 S.S.C.

Alle Objektive wurden früher an Canon-FD-Kameras benutzt. Die beiden Canon (S.C. + S.S.C) sowie das Vivitar haben einen Ring, der gedreht werden musste, um das Objektiv an der Kamera zu befestigen, das FD der neueren Bauart wurde in einem Stück gedreht, um es am Gehäuse zu montieren. Daraus ergibt sich jeweils eine etwas andere Handhabung in der Retro-Stellung.

Als erstes wird der Adapter-Ring auf das Filtergewinde des Objektiv geschraubt. Es gibt für fast jeden Filterdurchmesser den passenden Ring mit Anschluss an die Kamera.

Bei dem FD-Objektiv neuerer Bauart (Nr. 2) muss der rückwärtige Deckel montiert sein, damit der Blendenring bewegt werden kann. Und damit man dann durch das Objektiv durchschauen kann, habe ich den Deckel einfach aufgefräst. Siehe Bilder:

Dann muss nur noch darauf geachtet werden, dass der so entstandene Ring nicht bis zum Anschlag gedreht wird. So ist es möglich, einmal durch drehen des Deckels und zweitens durch drehen am Blendenring die Blende zu schließen, um damit mehr Schärfentiefe zu erzielen.

Bei dem Vivitar-Objektiv (Nr.1) muss auch gebastelt werden, aber da reicht schon eine Schere und ein Stück Plastik (ich hab eine alte Kreditkarte benutzt).
Damit wird der Blendenhebel justiert, so kann dann die Blende am Ring eingestellt werden.

Bei dem S.C.-Objektiv (Nr. 3) ist das besser geregelt. Das Objektiv hat einen Hebel, mit dem die Funktion der Springblende eingestellt wird. Es muss aber auch mit einem spitzen Gegenstand (Taschenmesser) die Verriegelung des Chrome-Ringes gelöst werden. Dieser Federmechanismus befindet sich innen am Chromering. Bei geschlossenem Zustand genau dort, wo sich der rote Punkt für das passgenaue Ansetzen des Objektives befindet.
Bei dem S.S.C.-Objektiv (Nr.4) muss auch die Verriegelung des Chrome-Ringes genauso gelöst werden, dort wird aber mit Einsatz von sanfter Gewalt der Blendenhebel aus der usprünglichen Justierung gelöst und auf die gegenüberliegende Stellung gebracht.

Falls es dazu noch Fragen gibt, sind wir gerne bereit, diese per E-Mail zu beantworten.